Die wichtigsten Neuigkeiten vom Inforum 2016

August 15, 2016
Das Inforum 2016 diente als Gelegenheit für eine Reihe von Ankündigungen, die Kunden in nahezu allen bedienten Märkten betreffen. Hier sind die Zusammenfassungen der drei wichtigsten Mitteilungen.

Vor dem Tsunami – Infor IoT

Bis 2020 wird es schätzungsweise 200 Milliarden Geräte geben, die das sogenannte Internet of Things (Internet der Dinge) oder IoT ausmachen – Sensoren und Alltagsobjekte, die über das Internet miteinander verbunden sind. Die Marktgröße an Lösungen und Dienstleistungen wird bis dahin irgendwo zwischen 600 Milliarden und 10 Billionen Dollar liegen. Warum diese gigantischen Unterschiede bei den Schätzungen? Weil der gesamte Umfang und die Reichweite der IoT-bezogenen Aktivitäten bisher wirklich nur geschätzt werden können. Einigkeit besteht lediglich darüber, dass das IoT riesig werden und jede einzelne Unternehmensorganisation auf der Welt berühren wird – und zwar zutiefst.

Inforum 2016 IoT

Deshalb kündigte Infor COO Pam Murphy auf dem Inforum 2016 Infor IoT an, „eine Initiative, um in das Zeitalter der gesammelten Intelligenz zu gelangen“, wie sie es ausdrückte.

Mit den bisher ungeahnten Mengen an Echtzeitdaten, die IoT endlos generieren wird, wird das IoT laut Murphy die Art und Weise, wie Unternehmen Ressourcen planen (ERP) und wie andere Geschäftsanwendungen arbeiten, beträchtlich verändern. Aus diesem Grund wird Infor IoT zwei ursprüngliche Ziele haben: zum einen die Bereitstellung einer verbundenen Intelligenz als Mittel zur Erschließung neuer Geschäftswerte und Möglichkeiten; und zum anderen die Möglichkeit, Kunden eine skalierbare und konsistente Plattform anstelle von mehreren einzelnen Anwendungen und Komponenten zu bieten, die je nach Bedarf nahtlos zusammenarbeiten oder nicht.

„Wir haben eine ganzheitliche Sicht von IoT, was einzigartig ist“, sagte Murphy und betonte, dass strukturierte und nicht strukturierte Daten sich auf der gleichen Plattform fehlerlos vermischen müssen.

Infor wird sich anfänglich auf eine Handvoll von Anwendungsfällen konzentrieren, wie z. B. Geräteherstellern bessere Einsicht in Lieferkettenprobleme zu bieten. Die Fertigungstechnik ist mit einer hohen Anzahl an Sensoren ausgestattet, deren Daten bei ordnungsgemäßer Analyse auf Produktionsengpässe und Lieferverzögerungen hinweisen können – und zwar lange, bevor diese auftreten.

Starmount vor dem Eintritt in die Infor-Familie

Inforum 2016 Starmount

Mit Kunden wie Burlington Coat Factory, Abercrombie & Fitch und Perry Ellis hat sich Starmount seinen Ruf als Hauptanbieter von Verkaufsstellen-, mobilen Shopping-Assistent- und Lagerverwaltungsprodukten verdient. Außerdem steht Starmount an der Spitze bei der Bereitstellung eines datenreichen Commerce-Hub, um Einkäufer zu engagieren, Betriebsabläufe zu rationalisieren und konsistente Cross-Channel-Kundeninteraktionen zu unterstützen.

Jetzt hat Starmount der Übernahme seitens Infor zugestimmt, die voraussichtlich noch in diesem Sommer vollzogen werden soll. Dieses Geschäft wird Infor ermöglichen, die Bereitstellung der Infor CloudSuite Retail – seiner frischen, modernen Suite an Cloud-Anwendungen für Unternehmen speziell für den heutigen stark umkämpften Einzelhandelsmarkt – zu beschleunigen.

Damit reiht sich Starmount in die Reihe von erfahrenen, renommierten Unternehmen ein, die entweder Partner von Infor sind oder durch Infor übernommen wurden. Das Ziel dabei ist, die effektivste, betriebsfertige und modifikationsfreie Plattform aufzubauen, um Einzelhandelsaktivitäten zu unterstützen. Zu den Partnern zählen zum Beispiel Whole Foods Market; übernommen wurden unter anderem GT Nexus für das zugrunde liegende Netzwerk und Predictix für das Nachfragemanagement.

Die weltgrößte Benutzerorganisation bedienen

Inforum 2016 CloudSuiteDie amerikanische Regierung wird im Geschäftsjahr 2016 etwa 90 Milliarden Dollar für IT ausgeben. Die meisten Kategorien der IT-Ausgaben werden gekürzt oder im besten Fall gleich bleiben. Die einzige Ausnahme sind die Ausgaben für die Cloud, die für das Jahr erhöht wurden und mittlerweile fast 9 % der gesamten IT-Ausgaben der US-Regierung darstellen.

Um diesen enormen, ständig wachsenden Cloud-zentrischen Benutzer besser bedienen zu können, kündigte Infor die Infor CloudSuite Federal an, eine Suite von SaaS-Anwendungen, die für Bundesbehörden angepasst wurde. Das neue Angebot baut auf Erfolgen auf, die von Infor CloudSuite Public Sector bei der Bedienung von Nutzern auf anderen Regierungsebenen realisiert wurden.

Die neue Suite, die speziell für die Bundesregierung entwickelt wurde, ist auf Compliance ausgelegt, und hilft dabei, die Kernstandards wie Abschnitt 508 des Rehabilitation Act von 1973, den Federal Information Security Management Act (FISMA) und das Federal Risk und Authorization Management Program (FedRAMP) einzuhalten.

Wayne Bobby, Infor Federal VP, merkte an: „Bundesorganisationen zu helfen, sich zu modernisieren und zur Cloud zu wechseln, ändert die Spielregeln und erschafft einen erheblichen Wertbeitrag für die Mitarbeiter und den Steuerzahler gleichermaßen.“

Weitere große Neuigkeiten

Es gab noch viele weitere aufregende Neuigkeiten beim Inforum 2016.

Hier finden Sie die Neuigkeiten in den Pressemitteilungen des Inforum.
Region
  • EMEA
Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Or connect via: Linkedin