Drei Schlüsselfaktoren für eine stabile Lieferkette

Januar 27, 2021


Lieferketten-Schlüsselfaktor Nr. 1: Digitale Dokumente, Daten und Zahlungen

Unternehmen müssen sich auf Netzwerkkonnektivität und Prozessautomation konzentrieren, um ihre Agilität und Reaktionsfähigkeit voranzutreiben, während sie kontinuierlich in prädiktive und proaktive Erfassungs- und Reaktionsfunktionen investieren.
Ökonomische Nachhaltigkeit umfasst mehrere Schlüsselkomponenten. Am Anfang stehen digitale Konnektivität und Kollaboration, da die Digitalisierung von Dokumenten und Workflows für Tempo und Agilität sorgt. Eine unternehmensübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht strategische Programme wie die Bereitstellung von Kapital für Lieferanten über ein Bankennetz. Dies hilft der gesamten Lieferkette bei der Überwindung von dynamischen Liquiditätsengpässen, die häufig durch eine Krise und eine Zeit der wirtschaftlichen Erholung verursacht werden.

Lieferketten-Schlüsselfaktor Nr. 2: Ausgleich von Effizienz und Resilienz

Während die Digitalisierung die Effizienz erhöht und die Gesamtkosten reduziert, trägt die Investition in Tools zum Aufbau von widerstandsfähigen Betriebsabläufen bei, wodurch Unternehmen wirtschaftliche Störungen überwinden können. Diese beiden Ziele–Effizienz und Resilienz –stehen normalerweise in Widerstreit zueinander. So werden häufig Just-in-Time-Bestände und Pufferlager als Gegenkräfte angesehen,, doch Sie brauchen sich nicht zwischen den beiden zu entscheiden. Durch die Arbeit in einem digitalen Ökosystem, können Unternehmen Effizienz und Resilienz wirkungsvoll durch die Automatisierung von Prozessen ausgleichen, darunter die Produktivität des Personals, und die Reduzierung von Kosten, wo möglich. Durch die Kombination der gleichzeitigen Vorteile von Konnektivität und Agilität, um sich bei auftretenden Störungen und Disruptionen anzupassen, können Unternehmen Pufferlager oder kostspielige Abschwächungsmaßnahmen vermeiden.

Lieferketten-Schlüsselfaktor Nr. 3: Flexible Finanzierung durch mehrere Banken

Eine digitale Vernetzung der Parteien, Systeme und Dokumente öffnet das Tor zu innovativen Strategien, die die gesamte Lieferkette verbessern. Transaktionsdaten, die Finanzanbietern in einem digitalen Netzwerk bereitstehen, können dafür sorgen, dass Kapital genau dort verfügbar gemacht wird, wo es am dringendsten benötigt wird. Darüber hinaus ermöglicht ein Unternehmensnetzwerk mit mehreren Banken einen ausgewogenen Risikoansatz bei der Lieferkettenfinanzierung. Dies fördert die Möglichkeiten für eine Programmabdeckung über verschiedene Rechtssysteme hinweg, was eine einzelne Bank niemals anbieten könnte. Schließlich bietet eine Unterstützung vor Ort bei der Aktivierung und das Onboarding von Lieferanten maximale Vorteile für Einkäufer, Lieferanten und Finanzanbieter.

Um mehr über die Dringlichkeit, die Finanzierung der Lieferkette zu digitalisieren, zu erfahren, lesen Sie unseren Best-Practice-Leitfaden.

Abgelegt unter
  • Supply Chain
Branche
  • Mode
  • Einzelhandel
Produkt
  • Infor Nexus
  • Procure-to-Pay Automation
  • Supply Chain Finance
Region
  • EMEA
Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Or connect via: Linkedin