Skip to Content

Smart Analytics: so machen Zahlen Spaß

September 9, 2021

In den vergangenen Wochen haben wir uns im Rahmen der diesjährigen Summer School mit Industrie 4.0 beschäftigt und die operativen Herausforderungen ebenso beleuchtet wie die personellen und technologischen. Am Ende steht für Sie natürlich die Frage im Zentrum: Was bringt mir das alles? Und darauf können nur Zahlen die Antwort liefern.

Deshalb sind wir der Überzeugung, dass jede Evolution oder Revolution in Ihrem Unternehmen nur dann sinnvoll ist, wenn Sie anhand aussagestarker Daten bewerten können, ob die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Datenanalyse ist keine neue Erfindung, sondern ein ziemlich alter Hut. Aber wir möchten Sie befreien von unübersichtlichen und statischen Tabellen, die nur einige wenige Mitarbeiter*innen erstellen können mit Hilfe von Tools, für die man eine umfangreiche Einarbeitung benötigt. Denn diese Art von Daten sind immer rückwärtsgewandt und können Ihnen nur aufzeigen, was in der Vergangenheit gut oder weniger gut gelaufen ist. Das ist hilfreich, keine Frage, aber noch viel hilfreicher sind Daten, die mit Wahrscheinlichkeiten rechnen, zahlreiche Komponenten berücksichtigen und durch künstliche Intelligenz prognostizieren, welches Handeln in Ihrem Unternehmen in der Zukunft wichtig ist.

Das Schlagwort heißt Smart Analytics.

Während Sie heute Lösungen kennen, die Berichte und Dashboards bereitstellen und visuelle Aufbereitungen relevanter Daten, dürfen Sie von den Tools der Zukunft erwarten, dass sie Ihnen dabei helfen, die besten Entscheidungen zu treffen. Dabei sollen Ihre Risiken keineswegs steigen, sondern kalkulierbar und erwartbar werden. Smart Analytics arbeitet mit Prognosen, die Entscheidungen befähigen. Es werden Empfehlungen angeleitet, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten und teilweise können automatisierte Maßnahmen eingeleitet werden, indem die BI-Technologie mit Ihren vernetzten Anlagen kommuniziert – ohne, dass ein Mensch dazwischen geschaltet werden muss.

Hinter all den steht künstliche Intelligenz und bringt die nächste Disruptionswelle in BI und Analytik mit sich. Natürlich können Sie weiterhin mit den Tools arbeiten, die Sie bereits im Einsatz haben, denn diese sind erprobt, Ihre Mitarbeiter*innen sind daran gewöhnt und die Schnittstellen zu anderen Systemen laufen. Allerdings müssen Sie sich darauf einstellen, dass Ihr Wettbewerb nach und nach den Schritt zu den moderneren Lösungen vollziehen wird und durch die umfassendere Datenanalyse und die damit einher gehenden Möglichkeiten einen klaren Vorteil entwickeln wird. Und das kann nicht in Ihrem Sinne sein.

Unser Kunde Fill, ein führender österreichischer Maschinen- und Anlagenbauer, hat in einem Webinar kürzlich sehr eindrucksvoll dargelegt, wie der Einsatz von künstlicher Intelligenz im BI den entscheidenden Unterschied macht. Das Unternehmen hat sich auf die Fahne geschrieben, immer zukunftsgerichtet zu handeln und setzt die Digitalisierungsstrategie konsequent in seiner IT-Landschaft und Belegschaft um.

Wir glauben, dass Ihr Unternehmen es verdient hat, für sich zukunftsgerichtet aufzustellen und mit den besten Tools dafür ausgestattet zu sein. Denn Ihre Ideen, Ihr Schaffensgeist und Leistungsbereitschaft darf nicht von Systemen ausgebremst, sondern muss von ihnen noch befeuert werden.

Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf Ihre heutigen Analysemöglichkeiten werfen und herausfinden, welche Vorteile für Sie in einer KI-basierten Lösung liegen.

Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Infor legt Wert auf Ihre Privatsphäre.