Skip to Content

So sind Verkehrsgesellschaften jederzeit für den nächsten Zwischenfall gewappnet

Oktober 29, 2020

So rüsten sich Verkehrsgesellschaften mit intelligentem Asset-Management für den nächsten Notfall

Unter normalen Umständen wissen Verkehrsgesellschaften, dass unerwartete Vorkommnisse Pläne und Zeitabläufe durcheinander bringen können. Ein Beweis dafür ist die weltweite Pandemie, durch die viele Unternehmen in Umstellungsschwierigkeiten geraten sind.

Die Frage ist nicht, ob das Unerwartete eintreten wird. Die großen Unbekannten lauten vielmehr: Wann kommt es zum nächsten Notfall, welche Form wird er haben und welche besonderen Herausforderungen wird er für systemnotwendige Verkehrsdienste mit sich bringen? Noch dringender werden diese Fragen im Hinblick auf Szenarien, in denen Fahrgäste unter Stress stehen, die Ressourcen knapp werden und Büros geschlossen bleiben.

Wenn dieser Moment kommt, ist es für jede Verkehrsgesellschaft von entscheidender Bedeutung, einen vollständigen Überblick über ihre Ressourcen zu haben, um wirksam reagieren und die Erwartungen der Bevölkerung in Extremsituationen erfüllen zu können.

Die Menschen wollen wissen, was zu tun ist

Die Bevölkerung muss auf Notfälle vorbereitet sein. Das bedeutet, dass Notfallmechanismen vorhanden sein müssen, bevor überhaupt ein Notfall eintritt. Wenn es an die Umsetzung dieses allgemeinen, wesentlichen politischen Ziels in operationelle Ziele geht, stellt sich heraus, dass eine wirksame Notfallprävention davon abhängt, dass alle verfügbaren materiellen und personellen Ressourcen verfolgbar und verwaltbar sind. Dadurch wird es einfacher, in den entscheidenden Stunden und Tagen nach einer Krise optimal zu reagieren. Es lässt sich nicht nur die Geschäftskontinuität gewährleisten, sondern es ist auch dafür gesorgt, dass die Bürger geschützt sind, dass massive finanzielle Verluste weitgehend ausbleiben und dass die Wiederherstellung bedeutet schneller erfolgen kann.

Bei der Bereitschaft für den Ernstfall dreht sich alles um die Details – bis hin zu den vorgefertigten Arbeitsaufträgen, Kaufverträgen, Verträgen mit Auftragnehmern, Personal und Ausrüstung. Sie sind maßgeblich dafür, ob eine Verkehrsgesellschaft auf jede Art von bevorstehender Katastrophe vorbereitet ist. In einem aktuellen Beitrag für American Infrastructure schrieb ich: „Wenn die Gefahr konkret wird, drücken sie einen Knopf und eine integrierte, sorgfältig durchdachte Reihe von Projekten und Unterprojekten wird ausgelöst, die alle darauf ausgerichtet sind, Menschen, Eigentum, Infrastruktur und Material in einer Zeit großer Gefahr zu schützen.“

Ein ganzheitlicher Ansatz

Beförderungsdienstleister müssen sich auf die neue Realität einer globalen Pandemie einstellen. Den Sturm am besten überstehen werden jene Verkehrsgesellschaften, die über geeignete Plattformen für das Enterprise Asset Management verfügen:

  • Identifizieren von Fahrzeugen und Ausrüstung mit dem dringendsten Wartungsbedarf
  • Beurteilung von Umständen, unter denen fahrgastarme Phasen eine Gelegenheit bieten können, um routinemäßige Wartungs- und Überholungsarbeiten unter Einhaltung der Abstandsregeln nachzuholen
  • Anpassung der Reinigungspläne an aktuelle Anweisungen der Gesundheitsbehörden
  • Tägliche Abstimmung der Wartungsprotokolle im Lichte der Pandemieentwicklung auf einer ausreichend detaillierten Ebene, um die Mitarbeiter- und Fahrgastsicherheit zu gewährleisten

Die heutigen Erfahrungen mit der Notfallvorsorge sind nur ein Beispiel für standardisierte Protokolle, die Verkehrsgesellschaften in Krisenfällen prinzipiell befolgen können müssen.

Mit der richtigen EAM-Plattform lässt sich jeder Vorgang, jede Entscheidung, jeder Prozess und jedes Ausrüstungs- oder Versorgungsteil sorgfältig verfolgen – denn das Überwachungssystem, das dies ermöglicht, ist bereits vorhanden. In weiterer Folge ist es problemlos möglich, eine Aufstellung aller Ausgaben im Hinblick auf die öffentliche Rückerstattung anzufertigen oder den Stakeholdern einen Maßnahmenbericht vorzulegen. Es sind alle Voraussetzungen gegeben für eine offene und transparente Bewertung, was bei den Notfallmaßnahmen am besten funktioniert hat und welche Lehren daraus zu ziehen sind. All das fließt in die anschließenden Vorbereitungen für das nächste unvorhergesehene Ereignis ein.

Die Thematik dieses Blogbeitrags ist relevant für Ihr Unternehmen? Dann laden Sie unseren Best-Practice-Leitfaden zur Sicherheit und Zuverlässigkeit im öffentlichen Personenverkehr herunter.

Abgelegt unter
  • Asset management
  • Technology
Branche
  • Transportation
Produkt
  • Infor EAM
Region
  • EMEA
Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Infor legt Wert auf Ihre Privatsphäre.