Skip to Content

Wie man eine durchgängige Supply Chain Excellence in der chemischen Industrie erreicht

Mai 12, 2021

Einige der geschäftlichen Faktoren, mit denen sich Chemieunternehmen heute konfrontiert sehen, mögen wie dieselben Herausforderungen erscheinen, mit denen die Branche schon seit Jahren zu kämpfen hat, aber die Spezifika haben sich weiterentwickelt - und verlangen von den Unternehmen einen neuen Blick auf ihr Geschäft und ihre Kernkompetenzen, um den besten Weg für die Zukunft zu finden.
In dieser Blogserie werden wir die Herausforderungen und die Komplexität des Lieferkettenmanagements näher beleuchten und erörtern, wie Chemieunternehmen erfolgreich sein können, indem sie einen proaktiven, informierten und reaktionsschnellen Ansatz für ein durchgängiges Lieferkettenmanagement wählen.

Während das verarbeitende Gewerbe im Allgemeinen neue Technologien einsetzt und davon profitiert, hinken die Chemieunternehmen meist hinterher. Laut einer Studie von LNS Research haben durchschnittlich nur 25-50 % der Chemiehersteller (je nach Teilbereich) neue, innovative Technologien implementiert. Die Studie fand auch heraus, dass die Unternehmen der diskreten Fertigung viel besser abschneiden als alle anderen Chemiesegmente - Sonderfertigung, Grundstoffe und Massengüter. Eine ähnliche Studie von Accenture zeigt, dass 55 % der Chemieunternehmen, die in die Digitalisierung investiert haben, Gewinnsteigerungen von 5-20 % verzeichnen, während etwa 25 % der Unternehmen ein Gewinnwachstum von mehr als 20 % verzeichnen konnten.

Für ein durchgängiges Supply-Chain-Management werden Informationen und Daten von zahlreichen Stellen benötigt - sowohl intern als auch extern in einem Chemieunternehmen. Um fundierte Entscheidungen auf der Grundlage von Daten treffen zu können, müssen Sie zunächst die richtigen Daten aus den richtigen Quellen in einem brauchbaren Format haben. Leider sind viele der in Chemieunternehmen eingesetzten Altsysteme nicht in der Lage, den Umfang der Datenerfassung zu leisten, der für die heutigen modernen Geschäftspraktiken erforderlich ist. Einige ältere Systeme können sogar überhaupt keine Daten erfassen. Oder die Daten müssen manuell erstellt werden (und werden daher selten aktualisiert) - oder die Daten sind zwar digital verfügbar, aber in einem inkompatiblen Format, das die gemeinsame Nutzung über verschiedene Lösungen, Plattformen und Entitäten verhindert.

Sowohl Geschäftspraktiken als auch Technologie entwickeln sich weiter - aber selten Hand in Hand. In der hart umkämpften chemischen Industrie von heute werden Unternehmen, die sich nicht modernisieren, wahrscheinlich eine sinkende Produktivität erleben. Effektive Planung erfordert Optimierung, die wiederum zuverlässige, aktuelle und detaillierte Daten voraussetzt.

Die heutigen hochmodernen Prognose-, Planungs-, Optimierungs- und Vorhersagefähigkeiten ergeben sich direkt aus der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Chemieunternehmen zum Beispiel haben es bei der Optimierung ihrer End-to-End-Lieferketten schwer, da viele Daten außerhalb des Unternehmens liegen. Tatsächlich berichtet Ernst & Young, dass "bis zu 80 % der Lieferkettendaten eines großen Unternehmens wahrscheinlich in den Händen anderer Unternehmen sind." Eine digitale Lieferkette kann helfen, all diese Daten zu analysieren.

Um mehr über dieses Thema zu erfahren und einige praktische Informationen über Schritte zu erhalten, die Ihr Unternehmen gehen kann, um eine durchgängig digitalisierte Lieferkette zu schaffen, laden Sie den Best-Practice-Leitfaden Spitzenleistungen in der gesamten Lieferkette der chemischen Industrie erzielen herunter.

Abgelegt unter
  • Manufacturing
  • Supply Chain
  • Technology
Branche
  • Chemie
Produkt
  • CloudSuite Chemicals
  • Sales & Operations Planning
  • Infor SCM
  • Infor Supply Chain Planning
  • Supply Chain Visibility
Region
  • EMEA
Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Infor legt Wert auf Ihre Privatsphäre.