Transparenz in den Lieferketten: Das Vertrauen der Verbraucher sichern

September 17, 2020

Die Verwirklichung von Transparenz in den Lieferketten über die gesamte Wertschöpfungskette der Lebensmittelindustrie hinweg, ist ein zunehmend komplexer Prozess. Die Abhängigkeit vieler F&B-Unternehmen von einer Vielzahl von Anbietern mit unterschiedlich hoch entwickelten Lieferketten, macht die Angelegenheit noch schwieriger. In dieser Blog-Reihe werden wir uns eingehend mit den Prozessen und Technologie-Werkzeugen beschäftigen, die für eine vollständige Transparenz in den Lieferketten erforderlich sind. Richtig umgesetzt, kann sie auch das Vertrauen der Verbraucher sichern, Lebensmittelsicherheit gewährleisten, Abfall reduzieren, dem allgemeinen Ruf nach Nachhaltigkeit gerecht werden und die Marke stärken.

Dem Wunsch der Verbraucher nach transparenten Lieferketten in der Lebensmittelbranche gerecht werden

Die International Food Information Council (IFIC) Foundation schreibt in einem Beitrag zu Lebensmitteltrends: „Die Amerikaner wollen zunehmend mehr über ihre Nahrung wissen, und Technologie bietet Verbrauchern mehr Möglichkeiten denn je … Außerdem wird die Transparenz in der Lebensmittel-Lieferkette erhöht.“ Die Verbraucher bevorzugen Marken, mit denen sie sich identifizieren können, daher informieren sie sich über die Herkunftsgeschichte eines Unternehmens, dessen Nachhaltigkeitsengagement, soziales Bewusstsein und unternehmerische Transparenz, schreibt Forbes.

„Vom Erzeuger zum Verbraucher“ – das ist kein vorübergehender Trend. Ausgehend von der rückläufigen Nachfrage nach hoch-verarbeiteten Lebensmitteln ist „vom Erzeuger zum Verbraucher“ ein verbraucher-orientiertes Konzept, um gesündere und entweder regional erzeugte oder ethisch vertretbarere Lebensmittel auf den Markt zu bringen. Es ist ein System, an dem die Verbraucher beteiligt sein wollen. Das kann einfach bedeuten, dass sie auf dem Etikett eindeutige Angaben zum Ursprung von Lebensmitteln finden möchten, oder dass sie Marken und Erzeugern in sozialen Medien folgen, um sich zu vergewissern, dass die Nachhaltigkeitsbemühungen, die Sozialverantwortung und die Unternehmenstransparenz der Betriebe, von denen sie einkaufen, mit ihren persönlichen Überzeugungen übereinstimmen.

Doch wie sieht der Prozess aus, durch den ein Produkt tatsächlich vom Erzeuger zum Verbraucher kommt?

Erzeuger: Vieh, Milchprodukte und Erzeugnisse werden nach ethischen Grundsätzen hergestellt/aufgezogen und beschafft.
Transport: Der sichere Transport von Lebendvieh und Produkten zu Fabriken oder Verarbeitungsbetrieben.
Fabrik: Die Lebensmittel werden gereinigt, geschnitten und für die Lieferung an den Einzelhandel vorbereitet.
Transport: Logistiksysteme verwalten den sicheren und effizienten Transport von Lebensmittelerzeugnissen in den Einzelhandel.
Einzelhandel: Lebensmittelprodukte werden auf der Grundlage von Saisonalität und Haltbarkeit zum Kauf angeboten.
Verbraucher: Das Essen kommt auf den Tisch.

So einfach und geradlinig dieser Prozess auch erscheinen mag, erfordert eine effiziente und transparente Lieferkette in der Lebensmittelindustrie umfassende Zusammenarbeit und Koordination zwischen den Beteiligten. Am besten in Echtzeit. Dies kann eine schwierige Aufgabe sein, da viele Lebensmittel- und Getränkeunternehmen auf Produktionswerke und andere Teile der Lieferkette angewiesen sind, die Lieferanten oder Handelspartnern gehören – und diese Partner wiederum beziehen Produkte von verschiedenen anderen Lieferanten. Die komplexe, vielschichtige Struktur macht es schwer, Transparenz sicherzustellen.

Sie möchten mehr erfahren?
Lesen Sie hier, um praktische Informationen über die Schritte zu erhalten, die Ihr Unternehmen gehen kann, um eine transparente Lieferkette über die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette hinweg zu erreichen.

Verbinden wir uns

Wir melden uns in Kürze

Or connect via: Linkedin